Update 14.11.2018: Ausgewassert!

Seite "Neuheiten"

Neuheiten

Diese Seiten sind meinem liebsten Hobby, dem Segeln gewidmet. Da könnt Ihr manches erfahren, was einen gestandenen Mann veranlasst, ein solches Hobby zu betreiben. Und wieso er auf kleine Boote mit dem nötigsten Komfort und viel Beweglichkeit setzt.

 

Als Tüftler und Handwerker setze ich auch auf selbstgebaute Sperrholz- Boote. Diese stelle ich auf einer Seite vor.

 

Viel Vergnügen                                     Hans-Peter Büsser

 

 

Laufende Infos zu Boot und Eigner

Ausgewassert:

Es ist soweit: Am 5. November nahm ich das Befestigungsgeschirr des Bootes weg, und am 9. November war Auswassern.

Dabei geschah Einmaliges: Zum ersten Mal in den 28 Jahren, seit wir in Goldach sind, mussten wir das Boot wegen zu tiefem Wasserstand mit Claudios Werftkran aus dem Wasser hieven. Alles gut gegangen.

 

10.10.2018: Bald Ende Feuer!

Nun ist die Saison bald gelaufen und es ist Zeit, Rückblick zu halten.

Nach der grossen Reparatur ging's dann im Juni los. Nach ein paar kleinen Rundfahrten, die wir jeweils am Vormittag starteten und mit Mittagessen auf dem Boot und Abschluss am späten Nachmittag beendeten, konnten wir auch noch vier Zweitagesfahrten mit allem Pipapo durchführen. Dazu gehört jeweils ein selbst gekochtes Nachtessen und ein herrliches Frühstück auf dem Wasser.

Die reparierten Stellen hielten und als grössere Neuigkeit gab's noch eine neue Bündelstütze, die besser zu handhaben ist und die auch der Persenning wieder die gleichmässige Firstform gibt. Dazu erstand ich mir einen Rärschblock und schraubte am Heck einen Haken an den Querbalken, um das im Boot herumliegen Grossfall aufhängen zu können.

Wir müssen so langsam wieder ans Auswassern denken. Da der Wasserstand extrem nieder ist, stellt sich die Frage, ob wir eventuell auskranen müssen. Wir werden sehen!

 

07.06.2018: Reparatur und Einwassern: So, nun ist es getan und am Dienstag, 05.06.2018 küsste unser Boot wieder das Seewasser, Fuhr zur Box, wurde vertäut, und blieb weitgehend trocken!  

Doch noch ein paar Hinweise zur Reparatur: Mitte April begann die Wiederherstellung mit einem grossen ausgesägten Loch achtern Steuerbord ganz unten an der Kimm. Dort wurde die morsche Wand eingedrückt, die Kimmleiste dabei entzwei gerissen. Der Ausschnitt von etwa 20 mal 22 cm, der sich beim Aussägen ergab, wurde zurechtgefeilt, Stumpflaschen eingesetzt und auch die Kimmleiste erneuert. Dann verputzt, verleimt, gespachtelt und mit Grundierung, Danboline und Kunstharzfarbe beschichtet.

Genau gleich verfuhr ich mit einem Ausschnitt unter der Scheuerleiste, am unteren Ende und in der oberen, rechten Ecke des Spiegels. Und die obere Ruderhalterung sicherte ich ebenfalls mit einem Sperrholz-Einsatz vor dem Ausbrechen (Elementares sicherheitsrelevantes Teil).

Noch etwas zu den Stumpflaschen: Da mein Boot ja nur für den Eigenbedarf in Betrieb ist, reicht mir die wenig profihafte Ausführung mit Stumpflaschen zum Einsetzen der neuen Holzplatten. Da sie innen angebracht sind, sieht sie sowieso selten jemand. Und dichthalten tun sie ebenso gut. Ich als Amateur sage mir: Lieber eine saubere Stumpflasche als eine schlecht gemachte Schäftung.

Die Stellen, die ich nur an Land und von unten machen musste, sind nun also fertig. Was noch folgt, sind Kleinigkeiten, die ich aber auch im Wasser von oben her noch ergänzen kann.

Und jetzt geht's an's Aufrüsten, damit wir bald einmal die erste Fahrt der Saison 2018 in Angriff nehmen können.

 

03.04.2018: Mein Boot ist nun zu unserem Haus umgezogen und wird dort zwecks Schadensausbesserungen etwa drei Wochen verbringen. Über die Arbeiten werde ich laufend etwas berichten. 

 

25.3.2018: Saisoneröffnung! 

Die ersten Arbeiten am Boot sind getan: Mein Clubkollege Claudio von der Werft hat das Unterwasserschiff bereits versiegelt. Dabei hat er am Heck einige morsche Stellen gefunden. Die werde ich in nächster Zeit als Erstes ausbessern müssen. 

 

05.11.2017:  Saison 2017 beendet

Nachdem am Mittwoch, 25.10.17 das Absegeln in der Rietlibucht bei Kaffee und Kuchen stattgefunden hat, hiess es am Freitag, 03.11.17 Auswassern. Das ging mit ein paar kleineren Problemen zügig über die Bühne. So wird es wieder eine Weile dauern, bis das Boot den Wasserplatz wiedersieht. Es werden einige Arbeiten anstehen. Vorgesehen sind mal ganz sicher ein neues Ruderblatt und neue Scheuerleisten. Eventuell baue ich am Bug ein Kastell, wie es die richtigen Dachunken haben. Hauptgrund: Ich kriege am Bug mehr Stehplatz.

 

 

  

Ehre sei Rasmus, dem Gott der Meere, Er hat die See so weit bestellt, als schönsten Teil der ganzen Welt, damit nicht jeder Lumpenhund, mit denen die Erde so reichlich gesegnet, dem fröhlichen Segler da draussen begegnet.